Ich helfe Kindern, aber ich helfe auch Eltern

3. Lebensjahr

Sprechen lernen ist gar nicht so leicht. Hier findest Du alles zum Thema Kindliche Sprachentwicklung und möglichen Störungen. 

Denn auch als Eltern hat man es nicht leicht. Es gibt unendlich viele Fragen und Du wirst mit Dingen konfrontiert, mit denen Du Dich früher nie beschäftigen musstest, wie zum Beispiel die Kindliche Sprachentwicklung. Was ist normal? An wen kann ich mich wenden? Es gibt so viel zu klären und so viele unterschiedliche Gefühle. Vielleicht hast Du Schuldgefühle bemerkt oder Druck von außen, aber im Grunde bist Du ohnehin schon gestresst durch all die Verantwortung als Elternteil. Eventuell fühlst Du Dich allein gelassen, da die Diagnose “Sprachstörung” im Raum steht und die Erwartung, dass Du jetzt schnell handelst. Es kann aber auch sein, dass Du Dich schon ein wenig mit dem Thema Sprechen auseinander gesetzt hast und nun gar nicht mehr weißt, wie Du am besten mit Deinem Kind sprechen sollst? Es könnte ja sein, dass Du etwas falsch machst?

Dann schau Dich gerne auf meiner Seite um. Du wirst erfahren, welche kindlichen Sprachstörungen es gibt und ob es Sinn macht sich zum jetzigen Zeitpunkt Sorgen zu machen. Manchmal kann ja abwarten und Ruhe bewahren auch schon helfen. Ich werde Dir Wege aufzeigen, wie Du selbst am besten mit der Situation umgehen lernst und wie Du Deinem Kind die größte Hilfe sein kannst. Außerdem gibt es kleine Extras, die zur Klärung in der Schule, in der Kita und mit der Schwiegermutter beitragen 😉

Du kannst auch einfach im Blog stöbern, da wirst Du schon viele Informationen und Hilfestellungen finden. 

Überblick über die häufigsten Sprach- und Sprechstörungen bei Kindern

Störungen des Lauterwerbs

Störungen des Spracherwerbs, der Aussprache

Bei den Störungen im Erwerb der Sprach oder genauer gesagt der einzelnen Laute können die Anzahl der Laute und das Lautsystem betroffen sein, also die „Ordnung“ der Laute zu Wörtern. Es kann also sein, dass Dein Kind den Laut [g] noch nicht kann, es also immer mit dem [d] ersetzt. Es könnte immer „Diraffe“ anstelle von „Giraffe“ sagen..

Artikulationsstörungen​

Hierbei werden Laute oder Lautverbindungen fehlerhaft ausgesprochen, aufgrund von sprechmotorischen Problemen. Das heißt, dass das Kind genau diesen Laut tatsächlich nicht aussprechen kann. Entweder wird die Zunge nicht richtig bewegt, die Lippen werden falsch geformt oder die Luft kann nicht richtig im Mund geleitet werden. Am häufigsten sind die Zischlaute betroffen (s, sch, ch). Die S-Störung wird auch als „Sigmatismus“ bezeichnet und kann in verschiedenen Ausprägungen vorkommen. Der Klang ist dann jeweils unterschiedlich.

Stottern, Poltern
Redeflussstörungen

„Stottern bedeutet unfreiwillige Wiederholungen von Lauten und Silben (A-A-Apfel), Dehnungen von Lauten (Mmmmmama) und Blockierungen (—–apfel) vor oder in einem Wort.“ (Bloodstein, 2008) Diese Symptome werden Kernsymptome genannt. Diagnostizierbar ist es, wenn mindestens 3% aller Silben gestottert sind. (Yairi & Ambrose, 2005) Diese Grenze spiegelt auch die Behandlungsbedürftigkeit des Stotterns wider.

Schulkind

Störungen der
Grammatik

Es können nur einzelne Wörter oder komplette Sätze betroffen sein.
Zum Beispiel zählen zur Grammatik das Auslassen des Partizip, der Vorsilbe "ge-" ("Ich habe macht."), sowie das inkorrekte Beugen von Verben ("Du fahren..."). Auch die Bildung des Plural zählt dazu oder die Verwendung von Artikeln (der, die, das). Auf Satzebene kommt es häufig zu Auslassungen oder Umstellungen. ("Papa Arbeit gehen"). Diese Problematik wird auch als morphologisch-syntaktische Störungen bezeichnet.

19. - 24. Lebensmonat

Störungen des Wortschatzes

Zunächst müssen wir schauen, ob nur einzelne Wörter betroffen sind oder der komplette Wortschatzumfang. Besonders in Zeiten von Mehrsprachigkeit und Migration spielt der Wortschatz eine große Rolle. Aber natürlich kann auch bei Muttersprachlern ein Problem bei z.B. dem Aufbau auftauchen.

Folgende Störungsbilder folgen bald im Detail...

Ist das noch normal?
Die sprachliche Entwicklung kurz zusammengefasst

Manchmal kann es schon helfen zu wissen, dass sich Dein Kind noch innerhalb des “Rahmens” bewegt oder sich einfach darüber klar zu werden, was für Entwicklungsschritte Dein Kind bereits gegangen ist. 

Ich habe Dir eine grobe Übersicht zusammengestellt mit den einzelnen Phasen von der Geburt bis zum 6. Lebensjahr und ein paar Tipps beigefügt, wie Du in den einzelnen Phasen unterstützen kannst. 

Was kann mein Kind eigentlich wann genau?

Immer wieder kommt es vor, dass ich Eltern begegne, die mich besorgt fragen: „Mein Kind ist jetzt 2,5 Jahre alt und kann das Wort „Salizylsäure“ noch nicht richtig aussprechen. Muss man da was machen?“ (Okay, das war überspitzt und ist sie auch nicht vorgekommen, aber Du weißt, worauf ich hinaus will…)

Wenn Du mit einer ähnlichen Frage auf meiner Seite gelandet bist, dann findest Du in diesem Überblick hoffentlich ein paar Antworten. Und auch hier gilt: Ruhe bewahren und wenn Dir immer noch mulmig ist, dann frage gerne.

Zunächst sei gesagt: Dein Kind lernt die Sprache schrittweise. So wie auch das Laufen. Schließlich würde ja auch keiner von einem 4Jährigen erwarten, dass er nun einen Marathon laufen soll, oder? Die wichtigste Info zuerst: Mit ungefähr 5 Jahren sollten alle Einzellaute und auch Lautverbindungen möglich sein.

Laute sind quasi die einzelnen Buchstaben und die kleinste mögliche Einheit. So wird bei einem [s]-Fehler in der Therapie auch zuerst mit dem einzelnen Laut [s] begonnen. Der Mund soll das richtige Bewegungsmuster lernen. Lautverbindungen sind Silben und Wörter. Diese sind für Dein Kind noch eine Nummer schwieriger, da der Mund hier mehrere Laute nacheinander realisieren muss. Teilweise geht es da von vorne nach hinten mit der Zunge, mal heben, mal senken, der Luftstrom muss koordiniert werden usw. Du siehst also, Spracherwerb ist ziemlich komplex und je besser wir das verstehen können, umso besser.

Kindliche Vereinfachungen beginnen mit ca. 18 Monaten und sollten irgendwann nicht mehr auftreten, meist zwischen dem 5. und 6. Lebensjahr.

Du willst es ganz genau wissen, wie der Spracherwerb funktioniert? 

Du brauchst mich persönlich als Ansprechpartner?

Wenn Du neugierig geworden bist und Deinem Kind proaktiv helfen möchtest, dann kannst Du hier ein kostenloses Kennenlerngespräch mit mir vereinbaren.

Nach ein paar kurzen Fragen, melde ich mich gern persönlich bei Dir für ein kostenloses Kennenlernen.