Haftungsausschluss

Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Als Logopäden sind wir Gesundheitsdienstleister und unterliegen somit der Berufsordnung und den Berufspflichten der Heilberufe. Die Leitlinien sind nachzulesen beim Berufsverband dbl.e.V. https://www.dbl-ev.de/fileadmin/Inhalte/Publikationen/0008_Berufsleitlinien.pdf

Berufspflichten des Logopäden – Der Logopäde wendet unter größtmöglicher Sorgfalt jene Therapiemethoden an, die nach seiner Überzeugung auf dem einfachsten, schnellsten und kostengünstigsten Weg zum Therapieerfolg oder zur Linderung der Störung führen können. Dem Logopäden ist es nach der Berufsordnung der Logopäden und nach geltendem Recht untersagt, dem Patienten Heilungsversprechen abzugeben. Er ist zu regelmäßiger Fort- und Weiterbildung verpflichtet und dazu sich stets im Sinne des Wohles des Patienten zu verhalten. 

Schweigepflicht
(1) Die Mitglieder des Verbandes sind gesetzlich verpflichtet, über alle ihnen in ihrer Berufstätigkeit anvertrauten und geheimzuhaltenden Tatsachen zu schweigen, soweit nicht das Gesetz Ausnahmen vorsieht. Dies gilt insbesondere für den persönlichen Lebensbereich der PatientInnen.
(2) Die PatientInnen können in die Weitergabe solcher Tatsachen ausdrücklich oder stillschweigend einwilligen. Gegenüber dem zuweisenden Arzt besteht hinsichtlich der
Befunde und der Beratungs- und Behandlungsergebnisse keine Schweigepflicht.
(3) Die Schweigepflicht besteht auch gegenüber Familienangehörigen der PatientInnen, Erziehungsberechtigten von einsichtsfähigen Minderjährigen und gegenüber Vorgesetzten.