Schuldgefühle? Nein, Danke!

Wir bekommen von einem Arzt, den Erziehern, den Lehrern, den Nachbarn bzw. Schwiegereltern gesagt:

“Dein Kind hat einen Sprachfehler!”

Ui, das sitzt erst einmal. Das Gedankenkarussel geht los und somit auch die Fragen an uns selbst:
“Warum habe ich das nicht bemerkt? Könnte etwas Schlimmeres dahinter stecken? Hätte ich das verhindern können? Habe ich etwas falsch gemacht?”

Um eines vorweg zu nehmen: Wir wollen versuchen das Wie und Warum hinten anzustellen. Natürlich kann es interessant sein nachzuvollziehen wann gewisse Dinge passiert sind und in unserem Kennenlerngespräch werden wir diese Seite auch einmal beleuchten. Doch leider neigen wir Menschen schnell dazu uns auf das Negative zu fokussieren und uns dann selbst Schuldgefühle zu machen. Diesen Prozess möchte ich mit Dir ganz schnell unterbinden und Dir dazu raten diese Gedanken so schnell es geht wieder loszulassen.

 

  • Erstens bringt uns das Zermürben im eigenen Kopf keinen Schritt weiter (Dein Kind kann dadurch doch immer noch kein [t] sprechen, oder?) und
  • zweitens ist es erwiesenermaßen in ca. 80% der Fälle kein Erziehungsproblem oder Fehlverhalten der Eltern.

Puh… Nun kannst Du erst einmal entspannt durchatmen und wir versuchen uns Stück für Stück dem guten und unterstützenden kommunikativen Verhalten für Dein Kind zu nähern.

Ich will hier auf der Webseite versuchen einen möglichst umfassenden Überblick über die Kindersprache zu geben und das natürlich so verständlich wie möglich formuliert. So kannst du hier schon einmal ein bisschen stöbern und dich mit den Phänomenen vertraut machen, die sich die letzten Jahre/Monate in der Sprachentwicklung deines Kindes ereignet haben.

Ich freue mich natürlich auch über Themen und Input von dir!

Bis Bald,
Catharina

S-Fehler

Lispeln oder auch S-Fehler kommen bei vielen Kindern vor. Und nun? Ist eine Therapie …

Das verwächst sich

In diesem Beitrag geht es um das Thema “Abwarten in der Sprachtherapie”. Den Satz …

Ich habe gerade ein interessantes Gespräch mit meiner Freundin geführt. Dabei ging es um …

Wir bekommen von einem Arzt, den Erziehern, den Lehrern oder auch Nachbarn bzw. Schwiegereltern …